Inhalt

Kategorie:  

Ein Leben lang fit

Vorsorgeleistungen der Deutschen Rentenversicherung


Bildcopyright: PeopleImages / iStock-Fotografie-ID: 918879772

Hätten Sie es gewusst? Weil vorbeugen besser ist als heilen, gibt es nicht nur bei Ihrer BKK W&F vielfältige Angebote zur Vorsorge: Auch die Deutsche Rentenversicherung bietet hier Unterstützung an. Sie ist also nicht nur in der Rentenzahlung und Rehabilitation aktiv. Ein Überblick.

Versicherungsrechtliche Voraussetzungen

Wenn Sie aktiv beschäftigt sind und erste gesundheitliche Beeinträchtigungen das weitere Ausüben Ihrer Beschäftigung gefährden, sind Präventionsleistungen der Deutschen Rentenversicherung möglich. Gesundheitliche Beeinträchtigungen sind beispielsweise wiederkehrende Schmerzen, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck oder Probleme mit psychischen Beeinträchtigungen. In der Regel reichen dabei sechs Monate mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit in den vergangenen zwei Jahren vor dem 
Antrag aus, um die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen.

So läuft eine Präventionsmaßnahme ab

1. Die Prävention beginnt mit der Initialphase, die nur wenige Tage dauert. Sie wird stationär oder ganztägig ambulant in einer von der Rentenversicherung zugelassenen Rehabilitationseinrichtung durchgeführt. Dort werden Sie zunächst gründlich von Ärzten untersucht. So werden Ihre persönlichen gesundheitlichen Risiken festgestellt. Das Fachpersonal legt dann gemeinsam mit Ihnen Ihre individuellen Präventionsziele fest und dokumentiert sie in einem Trainingsplan. Danach besuchen Sie in einer Gruppe verschiedene Schulungen und bekommen einen ersten Einblick, wie Sie zum Beispiel besser mit psychischer Belastung umgehen können. Und Sie lernen, wie Sie durch gesunde Ernährung, Entspannungsübungen und regelmäßige Bewegung positiv Einfluss auf Ihre Gesundheit nehmen.

2. Die anschließende Trainingsphase dauert bis zu drei Monate. Hier vertiefen Sie Ihr Wissen und wenden es praktisch an. Berufsbegleitend besuchen Sie ein- bis zweimal pro Woche verschiedene Kurse, die Sie Ihren persönlichen Präventionszielen näherbringen. Sie gewöhnen sich daran, gesunde Ernährung, Sport und Entspannungsübungen in Ihren Alltag zu integrieren.

3. Die nachfolgende Eigeninitiativphase dauert in der Regel ebenfalls drei Monate. In dieser Zeit festigen Sie die erlernten Strategien. Diese werden nun ein fester Bestandteil Ihres täglichen Lebens. Auch im beruflichen Alltag profitieren Sie von den Veränderungen.

4. Zum Schluss treffen Sie sich für einen oder mehrere Tage noch einmal in der Gruppe, um Bilanz zu ziehen. In dieser Auffrischungsphase sollen eventuell während der Prävention aufgetretene Probleme besprochen und möglichst gelöst werden.

Entgeltfortzahlung & Kosten

Die Initialphase zu Beginn der Präventionsleistung findet ganztägig in einer Rehabilitationseinrichtung statt. Für diese Zeit bekommen Sie Entgeltfortzahlung - wie bei einer Rehabilitation. Sie müssen für diese Tage auch keinen Urlaubsantrag stellen. Die anschließende Trainingsphase ist berufs- und alltagsbegleitend. Diese Termine nehmen Sie in Ihrer Freizeit wahr.

Kostenträger einer genehmigten Maßnahme ist die Deutsche Rentenversicherung, eine Zuzahlung ist nicht zu leisten. Für die Hin- und Rückfahrt zwischen Ihrem Wohn- oder Aufenthaltsort und der Einrichtung, in der eine stationäre Initial- und die Auffrischungsphase stattfindet, werden unter Umständen sogar Fahrkosten erstattet. Keine Anrechnung auf Leistungen der medizinischen Rehabilitation Eine Präventionsleistung schließt eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation danach nicht aus, wenn Ihr gesundheitlicher Zustand dies erfordert.

Mehr Informationen

Alle Informationen gibt es unter www.deutsche-rentenversicherung.de Dort finden Sie auch das Antragsmuster G0180 als Download.


Keine Artikel in dieser Ansicht.